Navigation:
am 4. Dezember

Wohnraum im Zentrum!

Andreas Haider - In den letzten Wochen sind wir mit einigen Maßnahmen zur generellen Verbesserung der Lebens- und Standortqualität der Stadt Amstetten an die Öffentlichkeit gegangen.

Ob verkehrspolitische Maßnahmen, wie das Führen der Rathausstraße als Begegnungszone, das eine Entschleunigung und somit Beruhigung des Verkehrs zur Folge hat oder eine Takterweiterung des Citybusses, die die Problematik fehlender Parkplätze am Bahnhof entschärft, letztlich hängen diese Maßnahmen sehr eng zusammen.

Auch eine Neugestaltung inklusive ordentlicher Begrünung unseres Hauptplatzes regen wir seit Jahren an. Würde man all diese Maßnahmen gebündelt umsetzen, ergibt sich nämlich eine ungeahnte Chance für die Stadt, eine Möglichkeit, die für die in der Innenstadt ansässigen Kaufleute dringend notwendige Frequenz und auch eine Portion Lifestyle erzeugt: Wohnen im Zentrum. Man fragt sich so oft, was tun mit den leerstehenden Häusern? Eine Ansiedelung von Menschen ist die beste Möglichkeit den Ortskern zu beleben.

Die Stadtgemeinde sollte hierfür ein Konzept ausarbeiten und mit den Hausbesitzern das Gespräch suchen. Eine Fassaden-Förderung allein wird zu wenig Ansporn sein, die Besitzer zu Investitionen zu animieren. Wenn die Rahmenbedingungen passen und die Wohn- und Verweilqualität gesteigert wird, steigert sich auch die Attraktivität des Zentrums und somit der gesamten Stadt.