Navigation:
am 10. Juni 2017

Aufwertung für die Umwelt - JETZT!

Helene Moser - Schon längere Zeit machen wir Grüne uns dafür stark, der Thematik Umwelt und Energie mehr Bedeutung innerhalb der Gemeinde zukommen zu lassen. Es käme einer Verwaltungsvereinfachung gleich, ein eigenständiges Umwelt- und Energiereferat zu schaffen.

Aktuell werden die verschiedenen Umweltthemen, wie etwa die diversen Life Projekte, LE-Projekte in der Forstheide und an der Ybbs oder Url, innerhalb der Bauabteilung mitbehandelt.

Der betreffende – fachlich äußerst qualifizierte Mitarbeiter – hat ein überaus breites und vielschichtiges Arbeitsspektrum abzudecken und wird von verschiedensten Seiten mit Arbeiten eingedeckt, sodass für seinen Kernbereich oft nicht die erforderliche Zeit bleibt. Außerdem sind die Kompetenzen und Entscheidungsbefugnisse nicht in der nötigen Klarheit geregelt. Eine klare Abtrennung und Aufwertung dieses wichtigen Teiles wäre absolut wünschenswert und sinnvoll. Außerdem muss man sich die Frage stellen, ob in diesem speziellen Fall nicht eine weitere Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter als Unterstützung sinnvoll wäre. Es gibt so hohe Summen an EU-Förderungen zu akquirieren, wie die bisherigen hochwertigen umgesetzten und gerade bearbeiteten Projekte zeigen, sodass ein zusätzlich geschaffener Arbeitsplatz der Gemeinde letzten Endes mehr Geld bringen als er kosten würde – in Form von diversen Umweltschutz- und Renaturierungsprojekten, von denen wiederum alle Bürgerinnen und Bürger profitieren.

Andere, vergleichsweise gleich große Städte, wie etwa Baden, haben exakt solche Strukturen und machen durchwegs positive Erfahrungen damit.

„Bisher wurde unsere Forderung nach dieser Abtrennung der Kompetenzen innerhalb der städtischen Verwaltung seitens der Frau Bürgermeister leider wiederholt abgelehnt. Da wir aber von dieser wichtigen und zielgerichteten Umstrukturierung absolut überzeugt sind, werden wir die Forderung neuerlich deponieren und weiterhin auf ein eigenständiges Umwelt- und Energiereferat pochen“, so Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder.