Navigation:
am 16. Jänner

Unsere Vision für Amstetten

Dominic Hörlezeder - Nach fünf Jahren in einer gemeinsamen Koalition mit den Sozialdemokraten können wir durchaus positiv resümieren. Gerade im Umweltbereich, wo wir selbst den Stadtrat stellen, hat sich einiges getan.

Ganz wichtig war die Schaffung eines eigenen Umwelt- und Klimareferates, das sich täglich mit den Problemstellungen und Herausforderungen der Klimakrise befasst und Lösungsansätze entwickelt. Wir haben dem Ybbsuferweg behindertengerecht weiterentwickelt, im Kokeschwald ist der Themenweg mitsamt einer Outdoorklasse entstanden, um den Bereich der Naturvermittlung zu optimieren, es wurde jeder Stadtbaum in einem Kataster verzeichnet und geprüft und letztendlich wurde die komplette Forstheide angekauft. Das ist eine Investition mit Weitblick. Wir schützen und erhalten das gesamte Gebiet für zukünftige Generationen.

Auch im Energiebereich haben wir Akzente gesetzt. Die Förderungen für Photovoltaikanlagen wurden sogar verdoppelt, die Richtlinien dahingehend angepasst, dass man jetzt auch den Einbau von Strom- und auch Wasserspeichern finanziell stützt. So erhöht sich der Anteil an erneuerbarer Energie in Amstetten.

Wichtig ist aber was wir für die Zukunft Amstettens wollen: Weiterhin müssen stetig Akzente zur Minimierung der klimatischen Auswirkungen auf die Stadt gesetzt werden. Mehr Begrünung zur Kühlung muss her. Wir arbeiten daher schon an einem Konzept für mehr Stadtbäume. Fassadenbegrünungen, Dachbegrünungen und generell ein Überdenken der Baustoffe im Hinblick auf mehr Nachhaltigkeit im öffentlichen Sektor sind einige Ziele im Umweltbereich. 

Außerdem wollen wir eine massive Aufwertung der Öffis. Der Citybus muss den Bedürfnissen der Menschen angepasst werden. Das heißt konkret: Ausdehnung der Zeiten – morgens früher und abends länger sowie eine Taktverdichtung und Anbindung an alle Ortsteile. Und das alles muss günstiger werden: Daher braucht Amstetten ein 99,-Euro-Citybusticket und somit echte Investitionen in den öffentlichen Verkehr. Das löst mitunter auch die Parkplatzproblematik am Bahnhofsareal, schwächt generell den Parkdruck im öffentlichen Raum ab und minimiert den Individualverkehr, was sich positiv auf die Gesundheit der Menschen und das Klima auswirkt.